Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abbonieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

aktuelle tweets Twitter Logo

AG_DOK

01:10, 29.08.2016

BILDERSTRÖME: Symposium der dfi zur Visualisierung von Geschichte im Dokumentarfilm, 29.09.–01.10.16, Filmforum... https://t.co/LAudG4avAU

AG_DOK

02:38, 26.08.2016

Dokumentationen sind bei Sendern derzeit gefragt wie nie. Bald starten zwei Kanäle, die sich darauf spezialisiert... https://t.co/cg12zWYx9t

AG_DOK

12:13, 26.08.2016

https://t.co/IVJDRwljSF

aktuelle Facebook posts Facebook Logo

01:10, 29.08.2016

BILDERSTRÖME: Symposium der dfi zur Visualisierung von Geschichte im Dokumentarfilm, 29.09.–01.10.16, Filmforum NRW, Köln

02:38, 26.08.2016

Dokumentationen sind bei Sendern derzeit gefragt wie nie. Bald starten zwei Kanäle, die sich darauf spezialisiert haben:

AG DOK (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V.) added 5 new photos — at Haus am Kleistpark.

09:34, 16.08.2016

Ausstellung im HAUS am KLEIST-PARK in Berlin - Fotos von Ostdeutschen Grenzsoldaten auf die Mauer in Richtung West-Berlin - kuratiert und zu Panoramen zusammengesetzt von Arwed Messmer. Nur noch bis 21.August. Unbedingt hingehen! (Alice Agneskirchner)

08:42, 9.08.2016

"Die Geheimniskrämerei von ARD und ZDF bei der Honorierung der „Fußballexperten“ ist kein Einzelfall; sie steht stellvertretend für etliche Transparenzdefizite beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk." - Professor Dr. Friedrich Schoch - er lehrt öffentliches Recht an der Universität Freiburg und ist Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg

10:14, 8.08.2016

"Was wir brauchen, ist ein grundsätzlich anderes öffentlich-rechtliches Fernsehen, anders strukturiert, anders organisiert, anders ausgerichtet, bereit, Fehler zu machen, weil man das Richtige versucht." Georg Diez im SPIEGEL

07:35, 2.08.2016

Die ARD hat in ihrem ersten Produzentenbericht ausgewiesen, dass 2014 von allen ARD-Anstalten 8,8 Mio. Euro für Dokumentationen in Auftrag gegeben worden sind. Die ARD verfügt über ca. 5,5 Milliarden Euro im Jahr. Für Dokumentarfilme wurde somit 0,16 Prozent der zur Verfügung stehenden Mittel ausgegeben.Im ersten Programm der ARD werden 27 Prozent des Budgets in Sportsendungen investiert. Diese füllen 8 Prozent der Programmfläche. Wenn man die Minutenpreise auf einer globalen Statistik ansieht, stellt man fest, dass selbst der Wetterbericht teurer ist als ein Dokumentarfilm. (Interview mit Thomas Frickel in MEDIENPOLITIK.net)

03:06, 1.08.2016

Mal was Inhaltliches - Die Frage: was kann oder soll - ein "guter" Trailer bewirken? Wann ist ein Trailer gut? Das beschäftigt alle von uns immer wieder mal - hier ein gelungener Exkurs. (Noch schöne Ferienzeit wünscht Alice Agneskirchner)

08:20, 29.07.2016

Ein Blick nach USA - those Documentary Projects got funded by Tribeca Fund

06:53, 26.07.2016

SOMMERFEST DER AG DOK NORD IN HAMBURG. Donnerstag, den 28. Juli 2016, ab 19 Uhr. Auf der STUBNITZ, Kirchenpauerkai 29 (U4 Hafencity Universität und dann nur noch ein paar Schritte über die Baakenhafen Brücke). Anmeldung unbedingt erforderlich. martina.fluck@yucca-filmproduktion.de oder stenner@stennerfilm.de

Hier geht's zum Post

05:21, 26.07.2016

Joachim Huber im Tagesspiegel: …“Wer Milliarden im Zwangsverfahren einnimmt, aber verschweigt, wie er die Millionen ausgibt, der handelt zwanghaft falsch. Es geht um Geld, mehr noch, es geht um Glaubwürdigkeit.“

06:45, 21.07.2016

SPORT AUSSER RAND UND BAND: Insgesamt 6,22 Millionen Euro, habe die ARD zwischen 2007 und 2010, lt. „kress-pro“, an die Fußballexperten Netzer/Delling gezahlt. Kress beruft sich auf einen vertraulichen Bericht des Landesrechnungshofes in Rheinland-Pfalz...

04:18, 20.07.2016

Löhne 50% unter dem üblichen Tarif ... Debüt-Film-Klassifizierung obwohl es die 15. Regiearbeit war ... man könnte auch sagen das ist Betrug ...

09:24, 18.07.2016

Abschied vom traditionsreichen Münchner „Maxim“-Kino; nach der Sommerpause wird neu eröffnet:

08:14, 16.07.2016

Claudius Seidl in der FAZ: Die Quoten-Hörigkeit der TV-Sender ist obsolet: 50 Millionen Deutsche schauen kein TV mehr ...

12:21, 16.07.2016

Unsere hochbezahlten Ö-R Sender schlafen (inkl. PHOENIX, TAGESSCHAU 24; ..) Euronews berichtet (zurückhaltend) LIVE... http://de.euronews.com/nachrichten/livestream/

11:13, 15.07.2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen, am Montag den 04.07. wurde ein neuer Regionalvorstand für Berlin-Brandenburg gewählt, bestehend aus Pamela Meyer-Arndt, Szusanne Dzeik und Thorolf Lipp, die sich als Dreiergruppe beworben hatten. Wir freuen uns über die Wahl. Herzlichen Glückwunsch dem Triumvirat. (Alice Agneskirchner) Eckart Lottman schied nach 3 Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, wir danken ihm ganz herzlich für sein Engagement!

Hier geht's zum Post
AG DOK (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V.) shared a link.

09:25, 14.07.2016

03:26, 14.07.2016

DER STÖRENFRIED – ERMITTLUNGEN ZU OSKAR BRÜSEWITZ von Thomas Frickel (AG DOK Vorstand) 98 Minuten – D 1992, FILM DES MONATS / Eröffnungsfilm der Leipziger DOK-Woche1992, Nominierung zum Deutschen Filmpreis Vorführung heute Donnerstag, 14. Juli 2016, Zionskirche, Zionskirchplatz, 10119 Berlin, Beginn 19:00 / Film ab 21:00 Gedenkveranstaltung an die aufsehenerregende Selbstverbrennung des DDR-Pfarrers Oskar Brüsewitz im Jahre 1976

12:08, 14.07.2016

Kulturschaffende aus Europa appellieren an Juncker: Online-Plattformen wie YouTube sollen Urheber fair an ihren Einnahmen beteiligen

AG DOK (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V.) added 3 new photos — in Kiel.

02:54, 12.07.2016

Einladung zu: "60 Jahre Arbeit am und mit Film - ein Solo-Abend mit Filmen von Kurt Denzer" am morgigen Mittwoch, dem 13. Juli 2016, ab 18:30 Uhr in der Landesbibliothek, Wall 47-51, 24103 Kiel Eintritt frei!

12:58, 12.07.2016

VERLIEREN WIR UNSERE AUDIOVISUELLE VERGANGENHEIT? Weniger als ein Prozent des Gesamtbudgets für die Medienproduktion in Deutschland geht an die Film- und Rundfunkarchiv. AG DOK Vorstandsmitglied Thorolf Lipp und Organisator des Kulturrats-Symposiums „Vergangenheit braucht Zukunft“ im Deutschlandfunk. http://www.deutschlandfunk.de/film-archive-wir-haben-das-problem-der-eklatanten.691.de.html?dram:article_id=359597

Hier geht's zum Post

11:17, 11.07.2016

even more news about Documentary Films in the USA …

11:16, 11.07.2016

News about documentary filmmaking in the USA …

09:43, 10.07.2016

TV-Produktion bezahlt für Interview mit vermeintlichem Serienmörder:

08:02, 9.07.2016

Das "audiovisuelle Kulturerbe für Alle" scheint ebenso weit weg wie der Eröffnungstermin des BER @Dieter Wiedemann: „Ich habe heute eine sehr interessante Veranstaltung des Deutschen Kulturrates, Sektion "Film, Rundfunk & audiovisuelle Medien" unter dem Titel "Vergangenheit braucht Zukunft - Strategien für einen nachhaltigen Umgang mit dem audiovisuellen Kulturerbe" erlebt. Es ging um die Konsequenzen der notwendigen (?, weil es für analoge Filme bald keine fachllche Kompetenz mehr gibt) Digitalisierung des audiovisuellen Kulturerbes, also primär um bisher produzierte Kinofilme und Fernsehsendungen und insbesondere um deren Sichtbarmachung - wo und wie auch immer - in digitalen Präsentationsformen! Es herrschte in den sehr prominent besetzten Podien sehr viel Einigkeit darüber, dass dem so sei, weniger Einigkeit habe ich bei der Diskussion der daraus folgenden Konsequenzen für die Digitalisierung empfunden: Welche Formen der analogen Materialien (Kopien, Originale etc.) werden bzw. können eigentlich digitalisiert werden und in welcher Form werden sie Interessierten zur Verfügung gestellt werden können? Das "audiovisuelle Kulturerbe für Alle" scheint ebenso weit weg wie der Eröffnungstermin des BER, was angesichts der jeweils eingesetzten - durchaus unterschiedlichen - Steuergelder durch aus problematisch ist. Mein Fazit: Wir sollten uns einmischen in die Diskussion und die Papiere des Deutschen Kulturrates, aber auch die der im Bundestag vertretenen Parteien lesen und kommentieren, ich werde es tun…“.

Hier geht's zum Post