Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abbonieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

aktuelle Facebook posts Facebook Logo

10:10, 19.01.2018

Mockumentary «Treasures from the Wreck of the Unbelievable» von Damien Hirst auf Netfilx:

10:31, 18.01.2018

Wir gratulieren unseren Kolleg*innen zur Grimme-Preis-Nominierung: Corinna Belz, Johann Feindt, Andreas Hildebrandt, Pia Lenz, Anne Misselwitz, Börres Weiffenbach, Marie Wilke, Rosa Hannah Ziegler, und den Firmen Pier 53 Filmproduktion sowie Zero One:

09:46, 16.01.2018

Traurig. Thomas Leif ist tot. Mit Thomas Leif, dem engagierten Wiesbadener Journalisten und Autor konnte ich bei diversen Veranstaltungen des Mainzer Mediendisputs Berlin zu dokumentarischen und medienpolitischen Themen zusammenarbeiteten. Für die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm war er ein solidarischer Partner, mit Sympathien und Verständnis für unabhängige dokumentarische Arbeit. Im Bereich der (Medien-) Politik hat er immer wieder den Finger auf Fehlentwicklungen gelegt und gleichzeitig Visionen für die Zukunft eines öffentlichen-rechtlichen Fernsehsystems ohne Anpassung und Quotendruck gehabt. Mit ihm konnte man Ideen hin und her spielen. Seine Kontakte und Erfahrungen hat er immer geteilt. Thomas war umtriebig und antreibend. Jenseits des thematischen Interesses, machte es intellektuellen Spaß seinen kenntnisreichen und scharfzüngigen Ausführungen zu folgen. Mit rückwärtsgewandten gesellschaftlichen Entwicklungen wollte er sich nicht abfinden. Die Preview und die Sendung seines letzten Filmes „WAHRE CHRISTEN ODER BÖSE HETZER? Spaltet die AfD die Kirchen?“ im September 2017 konnte er mehr aktiv miterleben. Wenn unerwartet ein Schalter umgelegt wird, das sollte für jeden ein Moment des Innehaltens und des Nachdenkens über die Endlichkeit der Existenz sein. Zu sagen, Thomas Leif wird uns, wird mir, fehlen ist so richtig, wie banal. Thomas wird vor allem seiner Familie und seinen Angehörigen fehlen. Hannes Karnick für die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK) e.V. In dankbarer Erinnerung Thomas Leif beim Mainzer Mediendisput Berlin am 18. April 2012 „Verdrängt das Seichte das Dokumentarische?“ (v.l) Alice Agneskirchner (AG DOK), Thomas Leif (Moderator), Hans-Werner Meyer (Bundesverband Schauspiel e. V.), Kerstin Stutterheim (AG DOK)

08:20, 16.01.2018

Eine Woche ohne TV-Quoten wegen Software-Panne! Die Branche ist ratlos:

07:13, 16.01.2018

AG DOK-Akademie: Nichts ist fantastischer als die Wirklichkeit – der Dokumentarfilm Seminar vom 19.-21.01.2018 in FREIBRUG "Nichts ist fantastischer als die Wirklichkeit." Federico Fellinis Satz macht Lust auf Expeditionen in den Alltag. Wie gelingt es, einen berührenden und spannenden Dokumentarfilm zu realisieren? Wie lassen sich Interviews führen, die unter die Oberfläche gehen? Wie kann man Nähe zu Menschen entwickeln und Bilder finden, die ihre Wirklichkeit spiegeln? Der Kurs besteht aus praktischen Interview- und Drehsituationen, gemeinsamer Analyse von erstklassigen Dokumentarfilmen sowie der Realisation eines dokumentarischen Drehs bei freier Themenwahl. Zielgruppe des Workshops sind Filmschaffende aus allen Bereichen und Filminteressierte. Ausführliche Informationen unter: https://agdok.de/de_DE/der-dokumentarfilm Anmeldung an: akademie@agdok.de

09:40, 15.01.2018

Neuer ARD-Chef Ulrich Wilhelm: Sparen beim Programm ist nicht mehr ausgeschlossen, innovatives Fernsehen erwünscht: mehr kreative Serien, mehr aktuelle Dokus, weniger Talkshows, weniger Krimis. Geld ist das große Thema des Ulrich Wilhelm; eigene Reformprojekte formuliert er nicht.

08:39, 15.01.2018

MDR-Fernsehen startet "MDR-Dok", einen festen Sendeplatz für Dokumentationen und Dokumentarfilme:

09:34, 13.01.2018

Deutschland ist ein Dokumentarfilm-Billiglohnland: "Die Filme sind sehr aufwendig und allein aus Deutschland heraus nicht herstellbar. Die deutschen TV-Sender finanzieren diese Filme nur mit Teilbeträgen und unsere Förderregularien lassen die Budgets nicht zu, die dafür nötig sind. Deutschland ist ein Billiglohnland im internationalen Vergleich. In keinem westlichen Land werden Dokumentarfilmer so schlecht bezahlt, wie in Deutschland, egal an welcher Front sie daran arbeiten." (Produzent Christian Beetz, BlickpunktFilm 01/2018, nicht online)

Hier geht's zum Post

08:58, 12.01.2018

Europas öffentlicher Rundfunk unter Beschuss - eine Sendung des Medienmagazins "Zapp" über die Situation in den Niederlanden, in Großbritannien, der Schweiz und Ungarn:

10:06, 11.01.2018

BBC-Redakteurin kündigt, weil sie ein Drittel weniger verdient als ihre männlichen Kollegen

08:37, 11.01.2018

Das Alter eines Geflüchteten in einer Kika-Dokumentation sorgt für Aufregung. Thema der Doku: eine Liebesziehung zwischen einer jungen Deutschen und einem syrischen Geflüchteten.

08:00, 10.01.2018

"Hiermit stelle ich der deutschen Bevölkerung den Dienstwagen der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Schließlich wurde er aus Steuergeldern bezahlt. Wie? Das geht nicht? ..." So beginnt der Kommentar des AG DOK-Vorsitzenden Thomas Frickel in der ersten Ausgabe '18 der Zeitung Politik und Kultur des Deutschen Kulturrates. Zusammen mit anderen Branchenvertretern bezieht er pointiert Stellung zur viel diskutierten Ausweitung der Verweildauer in den Medaitheken des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Hier der vollständige Artikel: https://agdok.de/de_DE/verweildauer-mediatheken

10:08, 9.01.2018

call for entries: Deutscher Kamerapreis 2018, Einreichung bis 28.02. Neu: die frühere Kategorie Dokumentarfilm/Dokumentation wurde in zwei eigenständige Kategorien unterteilt.

11:04, 5.01.2018

"Die Auszeichnungen des Reporter-Preises wurden vergeben, und beim Blick auf die Anzahl der Frauen unter den Auszuzeichnenden - vier von 34 - wurde sichtbar: Irgendetwas stimmt hier nicht." (Medienkolumnistin Silke Burmester)

07:55, 4.01.2018

call for projects: dok.incubator is an international workshop supporting directors, producers and editors with their late-stage documentary projects! DEADLINE: 31st January 2018

01:22, 3.01.2018

Was ARD und ZDF mit ihrem Programmvermögen (nicht) machen: Versteckte Perlen

09:43, 1.01.2018

350.000 Besucher: "Weit. Ein Weg um die Welt" ist der erfolgreichste Kino-Dokumentarfilm des Jahres 2017 (podcast Deutschlandfunk Kultur 6 min)

03:47, 30.12.2017

Debatte um Modernisierung des ö-r Rundfunks: „Dokumentarfilme zu finanzieren und zu senden, ist doch kein Lotteriespiel, sondern der gesetzliche Auftrag des gebührenfinanzierten Fernsehens.“ (Thomas Frickel AG DOK)

02:11, 22.12.2017

Dokumentarfilm und öffentlich-rechtliche Sender: "Rainald Becker sagte, er werde nicht versprechen, dass das Erste künftig zwanzig lange Dokumentarfilme pro Jahr zeigen werde, denn das werde nicht passieren. (...) Dass eine signifikante Verbesserung des Verhältnisses zwischen den Beteiligten in absehbarer Zeit nicht leicht vorstellbar ist, machte während der Veranstaltung auch das Minenspiel Rainald Beckers deutlich. Der ARD-Chefredakteur stellte während der gesamten Diskussion eine bockige Haltung zur Schau, geprägt unter anderem von spöttischem Lippenspiel und genervtem Hochziehen der Augenbrauen.":

05:27, 19.12.2017

Auch 2018 wird ein englischsprachiger Katalog auf aktuelle deutsche Dokumentarfilmproduktionen hinweisen - in neuem Layout und erstmals farbig. Der Katalog "German Documentaries", herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK) und German Films, wird bei internationalen Festivals, Märkten und Messen an Einkäufer, Redakteure, Festival-Programmer, Journalisten und weitere Multiplikatoren verteilt. Ausführliche Informationen zur Teilnahme unter diesem Link: http://bit.ly/2oOdx3p

AG Dokumentarfilm added an event.

05:37, 18.12.2017

In der AG DOK Akademie „Eigenverleih“ lernen DokumentarfilmerInnen, wie sie Ihren Film erfolgreich selbst im Kino herausbringen können. Ziel ist es, möglichst viele Arbeitsbereiche selbst übernehmen zu können und herauszufinden, für was man sich ggf. Verstärkung holt. Ausführliche Informationen: https://agdok.de/de_DE/eigenverleih Anmeldungen an: akademie@agdok.de

09:46, 16.12.2017

AG DOK-Akademie: "CROWDFUNDING - viel mehr als nur Geld sammeln ..." am 13. Januar 2018 in Berlin Die beiden erfahrenen Filmemacher Herdolor Lorenz und Carmen Eckhardt werden den Teilnehmern einen praktischen Leitfaden an die Hand geben: Welche Projekte und Themen eignen sich fürs Crowdfunding? Wie läuft die Sache ganz konkret ab? Logistisch, organisatorisch und juristisch? Welche Auswirkungen hatten emotionale Unterstützung, Anteilnahme und Ermunterung der Crowdmitgliedern? Weiter geht es um die Webseite zum Film, die so wichtigen sozialen Netzwerke, die Finanzierung, Drehgenehmigungen, die Steuer, den Vertrieb und die Zusammenarbeit mit dem Fernsehen, nachdem der Film fertig gestellt ist. Ausführliche Infos unter: https://tinyurl.com/yalto45z Anmeldungen an: akademie@agdok.de

08:45, 15.12.2017

Deutscher Kulturrat positioniert sich gegen Ausweitung des Mediathekenangebots auf Kosten der Urheber*innen:

11:06, 14.12.2017

14 Dokumentarfilme sind für den Deutschen Filmpreis nominiert - wir gratulieren unseren Mitgliedern Susanne Binninger, Arne Birkenstock, Florian Opitz, Carl Ludwig Rettinger, Jakob Schmidt, Tobias Siebert, Andres Veiel: http://bit.ly/2AFWaaw

02:44, 13.12.2017

Die Podiumsdiskussion: "MUT ZUR WIRKLICHKEIT! - Die Rolle des dokumentarischen Fernsehens für das Gelingen von Gesellschaft" vom 4.12. im Babylon Kino Berlin - jetzt als Aufzeichnung unter: http://bit.ly/2jtzfnp

Erste Schritte zu Ihrer Präsentation / der OnePager

OnePager bearbeiten